Überspringen zu Hauptinhalt
Glückliche Beziehungen Durch Veränderungen – Geht Nicht, Gibt’s Nicht!

Glückliche Beziehungen durch Veränderungen – Geht nicht, gibt’s nicht!

Wie geht es mit meinem Leben weiter? Wie finde ich wieder zurück zu einer glücklichen Beziehung? Je nach Lebensphasen suchen wir immer wieder nach Veränderungen. Doch warum fällt es uns so schwer, sie wirklich zuzulassen?

Die Antwort gibt’s nicht auf Knopfdruck. Für jeden von uns steckt etwas anderes hinter dem Wort Veränderungen. Es ist vielmehr ein Mix verschiedener Eigenschaften, Verhaltensmuster und Erfahrungen. Erst wenn wir einen Blick in diese Richtung wagen, kommen wir dem wahren Grund auf die Spur:

Mein Haus, mein Job, meine Familie – genügt das?

„Ich habe alles erreicht und doch fehlt mir etwas.“ Seufzend sitzen meine Klienten auf meiner weinroten Jugendstil-Couch und schauen mich hoffnungsvoll an. Es sind erfolgreiche Menschen mit gesicherten Jobs. Sie sind verheiratet, haben Kinder und leben in einem schönen Einfamilienhaus. Wohlstand und Sicherheit prägen ihr Leben.

Was führt diese Menschen zu mir? Schnell wird mir klar, dass es die Frage nach dem Sinn des Lebens ist. „Wie geht es für mich weiter?“ ist die große Frage. Die Kinder sind erwachsen, das Karriereziel erreicht. Und jetzt? Höchste Zeit nach neuen Herausforderungen zu suchen. Der altbekannte Glaubenssatz „Bleib, wie Du bist!“ hilft jetzt nicht mehr weiter. Veränderungen stehen an.

Wir alle suchen im Laufe unseres Lebens nach Veränderungen. Nach einer inneren Befriedigung, die uns wieder ins Gleichgewicht bringt. Einfach mal nicht auf der Überholspur Gas geben, sondern gemütlich auf der rechten Spur bleiben. Hört sich einfach an. Doch wir haben einen herausfordernden Begleiter auf dem Weg zur Veränderung – die Angst. Doch wer genau ist diese Angst?

Ich bin so, wie ich bin! Stimmt das?

Sind es vielleicht die Erwartungen unseres Umfeldes, nach deren Anerkennung wir haschen? Wollen wir die Träume der Masse leben? Haben wir Angst davor, nach Veränderungen nicht mehr in die Gesellschaft zu passen?

Wer oder was es auch immer sein mag, es macht uns Angst, weil wir das „danach“ nicht einschätzen können. Und so neigen wir dazu, lieber unserem Friseur oder der Kosmetikerin von unseren Problemen zu erzählen. Das ist leicht und befreit. Vorerst! Aber Ängste sind nichts anderes als eine natürliche Reaktion, ehrlicher mit unseren eigenen Gefühlen umzugehen.

Und es lohnt sich, der Blick über den Tellerrand. Er zeigt uns vielfältige Möglichkeiten für persönliches Weiterkommen. Endlich eigene Talente und Fähigkeiten nutzen dürfen, die motivieren und Spaß machen. Das ist unsere Sehnsucht. Stattdessen bleiben wir in den Verhaltensmustern unserer Erziehung stecken.

Unsere Angst scheint so groß zu sein, dass wir lieber auf unseren verstaubten Tellern sitzen bleiben. Und was wird aus unseren eigenen Ansprüchen und Wünschen? Zeit also, einen Blick über den unbekannten Tellerrand zu wagen. Mit einer Portion Eigenverantwortung und ein bisschen Mut bleibt dieser Wunsch kein Traum.

Veränderungen auf Rezept gibt’s nicht

Wenn wir uns nach einer Veränderung sehnen, müssen wir selbst auch bereit sein, etwas dafür zu tun. Wir selbst sind für unser Leben verantwortlich. Niemand sonst. Es gibt keine Rezepte anderer, die wir einfach mal ausprobieren können. Deshalb funktionieren auch die Gespräche im Friseursalon nicht.

Mal ehrlich. Was suchen wir denn wirklich, wenn wir unsere Unzufriedenheit bei Freunden, Bekannten oder der Kosmetikerin äußern? Woher könne andere Menschen wissen, was wir brauchen? Vor allem dann, wenn wir es ja selbst nicht wissen. Befreien Sie sich deshalb von dem Gedanken, dass Sie so die ersehnte Hilfe bekommen.

Veränderungen sind also nichts für Feiglinge. Ob sich etwas in unserem Leben verändert oder nicht, entscheiden wir selbst. Niemand anders! Seien wir also mutig und vertrauen uns selbst. Dann brauchen wir auch niemand, der uns sagt, was wir tun sollen.

Trainieren Sie Ihren Mutmuskel, dann klappt’s auch mit der Veränderung

Es ist noch nicht lange her, als ich vor einer beruflichen Veränderung stand. Ich wollte mich von meiner Geschäftspartnerin trennen und hatte große Angst, die Trennung wirklich zu vollziehen. Es dauerte ein Jahr, bis ich soweit war: In dieser Zeit lernte ich einige Methoden, die mein Selbstvertrauen stärkten.

Als es dann soweit war, nahm ich meinen ganzen Mut zusammen. Anschließend fühlte ich mich so frei und selbstbestimmt wie nie zuvor. Es war ein sonniger Tag und ich gönnte mir ein Glas Prosecco. Dieses damalige Gefühl der Selbstbestimmung gibt mir noch heute Kraft, wenn es mal wieder eng wird.

Wenn Sie bemerken, dass auch Ihnen der Mut zur Veränderung fehlt, dann trainieren Sie ihren „Mutmuskel“. Beginnen Sie mit kleinen Mutproben, wie z.B. alleine ins Restaurant oder Kino gehen oder fremde Menschen ansprechen. Tun Sie Dinge, die Sie sich noch nie getraut haben. Sie werden sehen, dass der Mut zur Veränderung nicht mehr weit ist.

Sie denken momentan über Veränderungen in Ihrem Leben nach? Welche Fragen tauchen bei Ihnen auf? Schreiben Sie mir Ihre Erfahrungen. Ich freue mich von Ihnen zu lesen.

Herzlichst

Ihre Birgit Natale-Weber

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Tragen Sie sich zu meinem Newsletter ein.
Dort erhalten Sie regelmäßig neue Blog-Beiträge und andere interessante Neuigkeiten rund um das Thema „Beziehungen“.

[mc4wp_form]
Dieser Beitrag hat 3 Kommentare
  1. Vielen Dank für diese Zeilen. Die treffen 100%ig meinen/unseren Nerv.

    Wir stehen jeder für sich, aber auch als Paar gerade vor der schweren Herausforderung: Und jetzt? Was willst du? was ich? Wo möchtest du hin? Wohin ich? Und passt das zusammen? Wo soll sich das wir hinentwickeln?
    Interessanter Weise kommen wir beide aus entgegengerichteten Ecken an diese Frage heran. Mein Partner, nach längerem Weg jetzt geschieden und vogelfrei. Ich bin am Ziel meiner Pläne angekommen. Habe all das verwirklicht, was ich mir vorgenommen hatte und damit auch irgendwie vogelfrei.
    Und zwischen all diesen spannenden, nervenaufreibenden, konstruktiven Fragen springen noch eine Handvoll Kinder herum.

    Insofern: ja voll mein Text. Vielen Dank.

    1. Liebe Claudia,
      ich freue mich, dass Ihnen mein Artikel gefällt.
      Ich finde es toll, wie Ihr Leben „in Bewegung“ ist, denn genau darum geht es. Ich wünsche Ihnen alles Gute und vor allem viel Spaß beim gemeinsamen Umsetzen Ihrer Pläne. Sonnige Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

An den Anfang scrollen